Das Paar

Als wäre die menschliche Seele an sich schon nicht komplex genug, wird es zu zweit dann erst richtig herausfordernd. Jedes Paar auf dieser Welt kennt das: sobald die erste Verliebtheitsphase vorbei ist und die Schmetterlinge der Realität des Alltags gewichen sind, fängt die Arbeit an. Nicht nur in der Beziehung, sondern vor allem auch an sich selber. Denn es ist ein ungeschriebenes energetisches Gesetzt, dass jeder Mensch genau die Energie anzieht, die ihn etwas lehren und ihn weiterbringen soll, auf die eine oder andere Weise. Nicht umsonst klagen viele darüber, immer wieder den gleichen Typ Mann oder Frau anzuziehen – eben genau weil diese Menschen dazu bestimmt sind, ihnen etwas aufzuzeigen. Deshalb besteht jede Beziehung aus mindestens so viel Arbeit wie Glück. Der Partner ist nun mal die bevorzugte Projektionsfläche für unsere Mankos, Emotionen, eigenen Schwächen und Mängeln. Wer damit nicht bewusst umgeht und als Paar zu einer aktiven und liebevollen Kommunikation findet, wird sich früher oder später trennen. Was heute ja auch haufenweise geschieht.

Wie aber erreiche ich Harmonie in einer Beziehung? Da wären wir wieder bei uns selbst. Bin ich mir selbst, meinen Bedürfnissen, Emotionen, Grenzen etc. nicht bewusst, wie will ich mich dann in eine Partnerschaft einbringen? Wer sich selbst und seine negativen Muster nicht vertieft anschauen und überwinden will, der wird darin gefangen bleiben und das wahre Glück auch nicht finden.